Diese Seite ist nur auf Englisch verfügbar.

Drei Bereiche, in denen Putins Strategie in der Ukraine fehlgeschlagen ist

Full video transcript

Three ways that Putin's

Ukraine strategy has backfired

In 2013

President Putin had a close ally

in Ukrainian President Yanukovych.

Ukraine was weakened

by rampant corruption

and its armed forces were

an untested and unknown quantity.

But by the end of 2014,

due to Ukraine's reaction

to Russia's interference in its country,

all of these areas look better

for Ukraine and worse for Russia.

1. Creating Ukrainian unity

Thanks to Vladimir Putin,

Ukrainians have discovered

an identity, a sense of solidarity,

and a sense of patriotism that they

have never had in the last 25 years,

arguably have never had at all

in the last number of decades.

People are finally willing

to make sacrifices for the country.

This was never the case in the past,

maybe during the Orange Revolution.

But now they are and we see them

most obviously in the large number

of volunteers who joined

our self-defence forces and various...

The National Guard and other units.

They are participating in the fighting.

Many of them have lost their lives.

And there's a specific target.

People understand

that the source of these problems

is no longer Yanukovych.

That was the target of their fears

and their angers in the past.

It's now Russia.

2. Improving Ukraine’s armed forces

Thanks to Putin and his aggression

in Eastern Ukraine,

not so much the Crimean adventure,

Ukraine's army must act as an army

and the military as the military.

That's obviously not sufficient,

but it's very important

in creating something

like an esprit de corps,

in creating a certain kind of a sense

of identity, in creating a mission.

These individuals were

not expected to fight.

I think the general consensus in

Ukraine as well as in the West was:

Who knows? These guys are

all incompetent, they won't fight

or re-establish law and order.

We were wrong on all three accounts.

3. Increasing

the fight against corruption

Corruption has penetrated

the entire society and the entire state.

It's not so much

a question of resistance,

it's become

part and parcel of everyday life.

So, it's a question

of getting 45 million people,

not just the bureaucrats,

but 45 million people,

to start thinking in non-corrupt terms.

Because people have

to stop being willing to pay bribes,

as much as the officials have

to stop being willing to accept bribes

and so there's a quid pro quo here.

They seem to be going

in the direction of slimming the state

and at the same time raising salaries,

so thereby improving

or at least reducing the incentives

to get engaged in corruption.

Three ways that Putin's

Ukraine strategy has backfired

In 2013

President Putin had a close ally

in Ukrainian President Yanukovych.

Ukraine was weakened

by rampant corruption

and its armed forces were

an untested and unknown quantity.

But by the end of 2014,

due to Ukraine's reaction

to Russia's interference in its country,

all of these areas look better

for Ukraine and worse for Russia.

1. Creating Ukrainian unity

Thanks to Vladimir Putin,

Ukrainians have discovered

an identity, a sense of solidarity,

and a sense of patriotism that they

have never had in the last 25 years,

arguably have never had at all

in the last number of decades.

People are finally willing

to make sacrifices for the country.

This was never the case in the past,

maybe during the Orange Revolution.

But now they are and we see them

most obviously in the large number

of volunteers who joined

our self-defence forces and various...

The National Guard and other units.

They are participating in the fighting.

Many of them have lost their lives.

And there's a specific target.

People understand

that the source of these problems

is no longer Yanukovych.

That was the target of their fears

and their angers in the past.

It's now Russia.

2. Improving Ukraine’s armed forces

Thanks to Putin and his aggression

in Eastern Ukraine,

not so much the Crimean adventure,

Ukraine's army must act as an army

and the military as the military.

That's obviously not sufficient,

but it's very important

in creating something

like an esprit de corps,

in creating a certain kind of a sense

of identity, in creating a mission.

These individuals were

not expected to fight.

I think the general consensus in

Ukraine as well as in the West was:

Who knows? These guys are

all incompetent, they won't fight

or re-establish law and order.

We were wrong on all three accounts.

3. Increasing

the fight against corruption

Corruption has penetrated

the entire society and the entire state.

It's not so much

a question of resistance,

it's become

part and parcel of everyday life.

So, it's a question

of getting 45 million people,

not just the bureaucrats,

but 45 million people,

to start thinking in non-corrupt terms.

Because people have

to stop being willing to pay bribes,

as much as the officials have

to stop being willing to accept bribes

and so there's a quid pro quo here.

They seem to be going

in the direction of slimming the state

and at the same time raising salaries,

so thereby improving

or at least reducing the incentives

to get engaged in corruption.

Related videos
|
  • Fußball und veränderte Verteidigungsstrategien
  • Die NATO und die Industrie: dieselben Ziele, aber unterschiedliche Sprachen?
  • Was wird die größte Bedrohung in den kommenden 10 Jahren sein?
  • USA und die EU: mehr Schutz als Verteidigung?
  • Moderne Verteidigung: besser smart als sexy?
  • Helikopter - und warum sie so wichtig sind
  • Europa und die USA: wie stark ist die Verbindung?
  • Franco Frattini:
  • NATO-Russland: erneut zurück auf null?
  • Es geht um Stimmzettel, nicht um Stiefel
  • Cyberangriffe, die NATO - und Angry Birds
  • Cyberangriffe: wie können sie uns schaden?
  • Cyberkrieg - gibt es ihn überhaupt?
  • Hacker zu mieten
  • Vier Außenminister erklären, warum Partner wichtig sind
  • Der Klimawandel in der Arktis: ein Thema für die NATO?
  • Ashton und Paloméros: warum die EU und die NATO Partner benötigen
  • Irlands Umgang mit der NATO und Neutralität
  • Frauen in der Sicherheitspolitik: eine noch zu erledigende Arbeit?
  • Frauen und Sicherheit: persönliche Geschichten
  • Frauen an vorderster Front
  • Die libysche Revolution von 2011... in 2 Minuten
  • Naturgewalten und Streitkräfte
  • Brennstoff für die grauen Zellen
  • Krieg um Trinkwasser?
  • Energie und Umwelt: gute, schlechte und beunruhigende Nachrichten
  • Einheimischer Terrorismus: die Sichtweise der EU
  • Wie kann die NATO einheimischen Terrorismus bekämpfen?
  • Mission Impossible?
  • Social Media und die NATO: es ist kompliziert
  • Umsetzung des Konzepts
  • Mister TransAtlantic
  • Von Cronkite bis Korea: Erkenntnisse
  • Momentaufnahme von Afghanistan: Die Sicht der Experten
  • Der NATO-Gipfel 2012: Was bedeutet er für Chicago?
  • Griechenland: was es bedeutet, seit 60 Jahren NATO-Mitglied zu sein
  • Griechenland und die NATO: die Sichtweise der nächsten Generation
  • Türkei: was es bedeutet, seit 60 Jahren NATO-Mitglied zu sein
  • Türkei: Interview mit Verteidigungsminister Yilmaz
  • Mladic, Srebrenica und Gerechtigkeit
  • Mladic, Gerechtigkeit und 2011: die serbische Sichtweise
  • Die Sichtweise der Region
  • Mladic, Gerechtigkeit und 2011: die kroatische Sichtweise
  • Doppelte Sichtweise - eine afghanisch-amerikanische Perspektive
  • Wohin nun, Afghanistan? Interview mit Ahmed Rashid
  • Kleinwaffen: die wahren Massen- vernichtungswaffen?
  • Die NATO und ihre Partner: Beziehungen im Wandel?
  • Die NATO und Schweden: alte Partner, neue Perspektiven?
  • Zu mehreren ist man sicherer? Die NATO und ihre Partner
  • Beständige Partnerschaften: ist die Korruption nun das Haupt- schlachtfeld in Afghanistan?
  • Social Media: können sie der Demokratie auch schaden?
  • Politischer Wandel: was Social Media tun können - und was nicht
  • Der
  • Optimismus - oder Realismus?
  • Kochen für den Planeten
  • Friss oder stirb
  • Die Weltwirtschaft im Jahr 2011: Aufschwung oder Abschwung?
  • Seltene Erden: das neue Erdöl im Jahr 2011?
  • Zueinander finden: Warum ein umfassender Ansatz so wichtig ist
  • Das neue Strategische Konzept der NATO: ein erfolgreicher Balanceakt?
  • Lissabon: die perfekte Geburtsstätte für das neue Strategische Konzept der NATO?
  • Die Tea Party: Allein zu Haus?
  • Obama, Wahlen und Außenpolitik: Liegt die Verantwortung hier?
  • UNSCR 1325: ein glücklicher 10. Geburtstag?
  • Wie wichtig sind Frauen im neuen Strategischen Konzept der NATO?
  • Sicherheit: noch immer eine von Männern dominierte Branche?
  • Frauen kämpfen heute an vorderster Front - ohne Waffen
  • Warum sollten wir uns um den Jemen sorgen?
  • Jemen: 10 Gründe, sich Sorgen zu machen
  • Verteidigung und Angriff - wie die Truppen Fußball sehen
  • Trennt oder eint Fußball?
  • Wie stellen sich die Veränderungen im Kernwaffen- bereich für die NATO dar?
  • Die Gottes- perspektive: Operation Active Endeavour
  • Die IAEA: die weltweit wichtigste Behörde?
  • 2010: Jahr Null für eine Nulllösung?
  • Obamas nuklearer Traum: Yes, he can?
  • Nuklear-Schach: der nächste Zug des Iran?
  • Der Atomwaffen- sperrvertrag: der wichtigste Vertrag der Welt?
  • Die schmutzige Bombe: niedrige Kosten, hohes Risiko
  • Transport und Piraterie: Von oben betrachtet
  • Das sich wandelnde Antlitz der Sicherheit der Schifffahrt
  • Das sich wandelnde Antlitz der Sicherheit der Schifffahrt
  • China und der Westen: Tastatur- konflikte?
  • Timing ist alles?
  • Admiral James G. Stavridis, Supreme Allied Commander, Europa
  • General Klaus Naumann, Ehemaliger Vorsitzender des NATO- Militäraus- schusses
  • Ivo Daalder, Ständiger Vertreter der Vereinigten Staaten bei der NATO
  • Madeleine K. Albright, Vorsitzende, NATO Strategic Concept Expert Group
  • Jeroen Van der Veer, Vizevorsit- zender, NATO Strategic Concept Expert Group
  • Neues Zeitalter, neue Bedrohungen, neue Antworten
  • Was bedeutet dies für das Militär?
  • Das Thema, um das es im Strategischen Konzept gehen muss, ist...
  • NATO HQ – ist die Zeit reif für eine Renovierung?
  • Ein Kampf der Geister
  • Kommunikation mit der breiten Öffentlichkeit – je einfacher, desto besser (Teil 1)
  • Kommunikation mit der breiten Öffentlichkeit – je einfacher, desto besser (Teil 2)
  • Geschichte: Was hat das Strategische Konzept geformt?
  • Piraterie, Häfen und gescheiterte Staaten: Frontlinien des organisierten Verbrechens?
  • Organisiertes Verbrechen und terroristische Gruppierungen: Kameraden oder Chamäleons?
  • Warum die Finanzkrise für die Sicherheit von Bedeutung ist: ein Überblick in drei Minuten
  • Von den Finanzen zur Verteidigung
  • Die Finanzkrise: Fragen an die Experten
  • Gouverneur Amin aus der Provinz Farah: „Die Rezession könnte den Taliban in die Hände spielen“
  • Die afghanische Gouverneurin Sarabi: „Die vorgeschlagene neue Gesetzgebung im Bereich der Frauenrechte wäre ein Schritt zurück“
  • Jamie Shea: Kosovo - damals und heute
  • Interview: Paddy Ashdown
  • Interview: Der dänische Verteidigungs -minister Soren Gade
  • Interview: Der norwegische Außenminister Jonas Gahr Store
  • Unter dem Eis der Welt...
  • Video-Interview mit Ahmed Rashid
  • Taliban, Fernsehen, Telefone – und Terror
  • Bosnien: eine neue Modellarmee?
  • Reform der bosnischen Polizei: Auftrag erledigt oder eine unmögliche Aufgabe?
  • Karadzic: von Sarajevo nach Den Haag
  • Partnerschaft oder Mitgliedschaft für Finnland?
  • Video-Interview
  • Video-Debatte: Die neuen Medien - Hilfe oder Hindernis in Konflikt- situationen?