SPRACHE
Übersetzungsbedingt geht die deutsche Ausgabe des NATO Briefs etwa zwei Wochen nach der englischen Fassung online.
Über den NATO Brief
Anweisungen zur Unterbreitung von Beiträgen
Urheberrechtliche Informationen
Das Redaktionsteam
 RSS
Diesen Artikel an einen Freund senden
NATO Brief abonnieren
  

Seltene Erden: das neue Erdöl im Jahr 2011?

Get the Flash Player to see this player.

In diesem Augenblick sehen Sie das Endprodukt von Seltenen Erden. Sie werden in Monitoren, Mobiltelefonen und zahlreichen anderen täglichen Anwendungen eingesetzt. Sie sind außerdem unverzichtbar für die meisten neuen "grünen" Energien wie Solarzellen. Wir alle benötigen sie also. Doch 97 % des weltweiten Vorkommens wird zurzeit von einem einzigen Land kontrolliert. Welche Auswirkungen wird dies haben? Wir haben einem Experten auf diesem Gebiet diese Frage gestellt.

 Untertitel: An / Aus

Die paar Elemente des Periodensystems, die

Hybridfahrzeuge,

Elektrofahrzeuge, Windturbinen,

Solarzellen, MRI-Geräte

und eine ganze Reihe sauberer

Energietechnologien möglich machen.

Heute liefert China 97% der weltweit

verwendeten Seltenen Erden.

Dabei liefert China nicht nur die

Seltenen Erden als solche,

sondern auch die Endanwendung.

China stellt die Turbinen, Batterie-

Technologien und die Elektronik her.

Seltene Erden sind nicht selten.

Wenn man ein Loch in seinem Garten gräbt,

findet man wahrscheinlich Seltene Erden.

Potenziell haben wir ein mehr als

ausreichendes Angebot.

Seltene Erden wurden zur Geschichte.

Und Geschichten bringen Verwirrung,

besonders auf einem neuen Gebiet der Wissenschaft.

Was allerdings selten ist, sind Fundorte, an

denen sie in ausreichend hoher

Konzentration abgebaut werden können,

da ziemlich einzigartige Technologien

zum Abbau der Seltenen Erden

erforderlich sind.

Die Preise Seltener Erden sind in den

vergangenen Jahren gestiegen,

da neue Anwendungsmöglichkeiten

entwickelt wurden,

und jüngst hat China Ausfuhrquoten

für Lieferungen von

Seltenen Erden festgelegt.

China möchte seine Bemühungen

beim Umweltschutz verbessern.

Außerdem steigt die landesinterne

Nachfrage,

und dieser Bedarf soll zuerst

gedeckt werden.

Es geht nicht um den Preis,

sondern um die Verfügbarkeit.

Zuweilen verfing sich der Markt

in einigen dieser Preise.

Die Preise konnten jedoch aufgefangen

und gesteuert werden.

Seltene Erden sind ein Strategieelement.

Neue Technologien und Richtlinien sollen

zur Umsetzung 'grüner' Energietechnologien,

zur Loslösung

aus der Öl-Abhängigkeit beitragen,

den Umweltschutz verbessern usw.

Es ist jüngst zu politischen

Zwischenfällen gekommen.

Z. B. ein Zwischenfall mit einem Fischerboot

in Japan und China,

wobei es durch politische Fragen zu einer

stockenden Lieferung von Seltenen Erden kam.

China spricht sich seit fünf Jahren

dafür aus. Die Chinesen sagen:

Wir werden Embargos verhängen,

wir müssen unseren Eigenbedarf decken,

nun beeilt euch mal ein wenig.

Größtenteils hat sich der Privatsektor

darum gekümmert,

mit Organisationen wie

Molycorp, Avalon,

Lynas Corporation,

eine Reihe von Firmen haben

diesen Bedarf erkannt.

Japanische Unternehmen wie

Toyota und Hitachi

haben ihn erkannt und haben

Schritte ergriffen.

Regierungen haben sich

erst jetzt diesem Problem gestellt:

Moment, es geht hier um größere Themen,

strategische Handelsungleichgewichte,

Handelsembargos, Währung, Preisgestaltung.

Es gibt ausreichende Ressourcen.

Dies ist ein relativ kleiner Sektor,

der 2015 so etwa 185.000 Tonnen pro

Jahr verbrauchen wird,

kein sehr großer Sektor. Vier, fünf,

vielleicht ein halbes Dutzend Erzeuger

im Westen solten ausreichen,

um weitere technologische

Fortschritte voranzutreiben.

Hier geht es nicht um Kupfer

oder Diamanten.

Die Endanwendung ist der

Mehrwert, den die Seltenen Erden bieten,

die Tatsache, dass sie diese anderen

Technologien möglich machen.

Selbst wenn Sie heute ein Vorkommen fänden,

benötigten Sie 10 bis 20 Jahre,

um dieses Vorkommen abbauen zu können.

Und das auch nur, wenn Sie Glück haben.

Die paar Elemente des Periodensystems, die

Hybridfahrzeuge,

Elektrofahrzeuge, Windturbinen,

Solarzellen, MRI-Geräte

und eine ganze Reihe sauberer

Energietechnologien möglich machen.

Heute liefert China 97% der weltweit

verwendeten Seltenen Erden.

Dabei liefert China nicht nur die

Seltenen Erden als solche,

sondern auch die Endanwendung.

China stellt die Turbinen, Batterie-

Technologien und die Elektronik her.

Seltene Erden sind nicht selten.

Wenn man ein Loch in seinem Garten gräbt,

findet man wahrscheinlich Seltene Erden.

Potenziell haben wir ein mehr als

ausreichendes Angebot.

Seltene Erden wurden zur Geschichte.

Und Geschichten bringen Verwirrung,

besonders auf einem neuen Gebiet der Wissenschaft.

Was allerdings selten ist, sind Fundorte, an

denen sie in ausreichend hoher

Konzentration abgebaut werden können,

da ziemlich einzigartige Technologien

zum Abbau der Seltenen Erden

erforderlich sind.

Die Preise Seltener Erden sind in den

vergangenen Jahren gestiegen,

da neue Anwendungsmöglichkeiten

entwickelt wurden,

und jüngst hat China Ausfuhrquoten

für Lieferungen von

Seltenen Erden festgelegt.

China möchte seine Bemühungen

beim Umweltschutz verbessern.

Außerdem steigt die landesinterne

Nachfrage,

und dieser Bedarf soll zuerst

gedeckt werden.

Es geht nicht um den Preis,

sondern um die Verfügbarkeit.

Zuweilen verfing sich der Markt

in einigen dieser Preise.

Die Preise konnten jedoch aufgefangen

und gesteuert werden.

Seltene Erden sind ein Strategieelement.

Neue Technologien und Richtlinien sollen

zur Umsetzung 'grüner' Energietechnologien,

zur Loslösung

aus der Öl-Abhängigkeit beitragen,

den Umweltschutz verbessern usw.

Es ist jüngst zu politischen

Zwischenfällen gekommen.

Z. B. ein Zwischenfall mit einem Fischerboot

in Japan und China,

wobei es durch politische Fragen zu einer

stockenden Lieferung von Seltenen Erden kam.

China spricht sich seit fünf Jahren

dafür aus. Die Chinesen sagen:

Wir werden Embargos verhängen,

wir müssen unseren Eigenbedarf decken,

nun beeilt euch mal ein wenig.

Größtenteils hat sich der Privatsektor

darum gekümmert,

mit Organisationen wie

Molycorp, Avalon,

Lynas Corporation,

eine Reihe von Firmen haben

diesen Bedarf erkannt.

Japanische Unternehmen wie

Toyota und Hitachi

haben ihn erkannt und haben

Schritte ergriffen.

Regierungen haben sich

erst jetzt diesem Problem gestellt:

Moment, es geht hier um größere Themen,

strategische Handelsungleichgewichte,

Handelsembargos, Währung, Preisgestaltung.

Es gibt ausreichende Ressourcen.

Dies ist ein relativ kleiner Sektor,

der 2015 so etwa 185.000 Tonnen pro

Jahr verbrauchen wird,

kein sehr großer Sektor. Vier, fünf,

vielleicht ein halbes Dutzend Erzeuger

im Westen solten ausreichen,

um weitere technologische

Fortschritte voranzutreiben.

Hier geht es nicht um Kupfer

oder Diamanten.

Die Endanwendung ist der

Mehrwert, den die Seltenen Erden bieten,

die Tatsache, dass sie diese anderen

Technologien möglich machen.

Selbst wenn Sie heute ein Vorkommen fänden,

benötigten Sie 10 bis 20 Jahre,

um dieses Vorkommen abbauen zu können.

Und das auch nur, wenn Sie Glück haben.

Diesen Artikel mit anderen teilen:    DiggIt   MySpace   Facebook   Delicious   Permalink