SPRACHE
Übersetzungsbedingt geht die deutsche Ausgabe des NATO Briefs etwa zwei Wochen nach der englischen Fassung online.
Über den NATO Brief
Anweisungen zur Unterbreitung von Beiträgen
Urheberrechtliche Informationen
Das Redaktionsteam
 RSS
Diesen Artikel an einen Freund senden
NATO Brief abonnieren
  
 

Weihnachten 1915: Eines der wohl berühmtesten Fußballspiele fand zwischen den englischen und deutschen Truppen statt, die sich noch am Tag zuvor in ihren Schützengräben beschossen hatten. Beide Seiten kamen friedlich hinaus ins Niemandsland zwischen den Schützengräben und kickten einen Fußball umher. Ein Soldat schätzte, dass rund 50 Soldaten auf jeder Seite an dem Spiel beteiligt waren. Am nächsten Tag wurde wieder geschossen.

Mai 1938: England fährt nach Berlin, um gegen Deutschland zu spielen. Laut Anordnung des britischen Außenministeriums erhoben Englands Spieler den rechten Arm zum Hitlergruß – obwohl Hitler gar nicht im Stadion war. Der einzige englische Spieler, der sich weigerte, wurde aus der Mannschaft entlassen. England gewann das Spiel 6:3.

Osama bin Laden wurde von seinem Biografen als Arsenal-Fan geoutet. Es scheint, dass der Kopf von Al-Qaida 1994 während eines dreimonatigen Aufenthalts in London drei Spiele von Arsenal im Highbury-Stadion gesehen hat. Angeblich war er vom Fanatismus der Zuschauermenge beeindruckt. Als er nach dem 11. September von seinem neuen berühmten Fan erfuhr, gab der Fußballklub Arsenal ein Statement heraus, das besagte, dass bin Laden nicht mehr auf dem Gelände willkommen wäre.

Juni 1986: Diego Maradona benutzt seine Hand, um gegen England ein wichtiges Tor in der Weltmeisterschaft in Mexiko zu erzielen. Später sagte er, dass das Tor „ein wenig mit dem Kopf von Maradona und ein wenig mit der Hand Gottes“ geschossen worden sei. Die Beziehungen zwischen den Ländern waren noch immer angespannt, da der Falklandkrieg nur vier Jahre zuvor stattgefunden hatte. Obwohl Maradona später im Spiel eines der schönsten Tore aller Zeiten erzielte, sagt er, dass er das erste mehr genossen hat, weil es „die Engländer beraubte“.

März 1998: wenige Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Frankreich führte die belgische Polizei Razzien in mehreren Häusern durch und verhaftete sieben Mitglieder einer algerischen Terroristengruppe. Deren Plan, das englische und das US-amerikanische Team mit Schusswaffen und biologischen Waffen zu töten, war aufgeflogen und konnte verhindert werden. Danach wurde die Sicherheitsschraube bei Weltmeisterschaften wesentlich angezogen.

Juni 2002: Bei der ersten Weltmeisterschaft nach dem 11. September ließen die Gastgeberländer Südkorea und Japan nichts unversucht, um sicherzustellen, dass das Turnier keinem Terrorangriff zum Opfer fallen würde. Für das Eröffnungsspiel wurden Flakgeschütze im Stadion von Seoul installiert, eine sechs Meilen große Flugverbotszone wurde um alle Spielstätten eingerichtet, und Kriegsschiffe und U-Boote wurden vor der Küste der Länder eingesetzt.

Juni 2006: Das Thema der Vermeidung von Anschlägen war auch in Deutschland allgegenwärtig, wo 2006 zum ersten Mal seit 1974 wieder eine Fußballweltmeisterschaft stattfand. Diesmal war die NATO beteiligt: Während des Turniers stellte sie über einen Monat lang AWACS-Unterstützung im Luftraum bereit, um Informationen über den Flugverkehr zu liefern.

© Reuters

Warum ist dies alles wichtig? Über 3 Milliarden Menschen weltweit spielen oder interessieren sich für Fußball. Auf dieser Karte sieht man, wo auf dem Globus das Spiel der Welt am stärksten konzentriert ist.

Weihnachten 1915: Eines der wohl berühmtesten Fußballspiele fand zwischen den englischen und deutschen Truppen statt, die sich noch am Tag zuvor in ihren Schützengräben beschossen hatten. Beide Seiten kamen friedlich hinaus ins Niemandsland zwischen den Schützengräben und kickten einen Fußball umher. Ein Soldat schätzte, dass rund 50 Soldaten auf jeder Seite an dem Spiel beteiligt waren. Am nächsten Tag wurde wieder geschossen.

Mai 1938: England fährt nach Berlin, um gegen Deutschland zu spielen. Laut Anordnung des britischen Außenministeriums erhoben Englands Spieler den rechten Arm zum Hitlergruß – obwohl Hitler gar nicht im Stadion war. Der einzige englische Spieler, der sich weigerte, wurde aus der Mannschaft entlassen. England gewann das Spiel 6:3.

Osama bin Laden wurde von seinem Biografen als Arsenal-Fan geoutet. Es scheint, dass der Kopf von Al-Qaida 1994 während eines dreimonatigen Aufenthalts in London drei Spiele von Arsenal im Highbury-Stadion gesehen hat. Angeblich war er vom Fanatismus der Zuschauermenge beeindruckt. Als er nach dem 11. September von seinem neuen berühmten Fan erfuhr, gab der Fußballklub Arsenal ein Statement heraus, das besagte, dass bin Laden nicht mehr auf dem Gelände willkommen wäre.

Juni 1986: Diego Maradona benutzt seine Hand, um gegen England ein wichtiges Tor in der Weltmeisterschaft in Mexiko zu erzielen. Später sagte er, dass das Tor „ein wenig mit dem Kopf von Maradona und ein wenig mit der Hand Gottes“ geschossen worden sei. Die Beziehungen zwischen den Ländern waren noch immer angespannt, da der Falklandkrieg nur vier Jahre zuvor stattgefunden hatte. Obwohl Maradona später im Spiel eines der schönsten Tore aller Zeiten erzielte, sagt er, dass er das erste mehr genossen hat, weil es „die Engländer beraubte“.

März 1998: wenige Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Frankreich führte die belgische Polizei Razzien in mehreren Häusern durch und verhaftete sieben Mitglieder einer algerischen Terroristengruppe. Deren Plan, das englische und das US-amerikanische Team mit Schusswaffen und biologischen Waffen zu töten, war aufgeflogen und konnte verhindert werden. Danach wurde die Sicherheitsschraube bei Weltmeisterschaften wesentlich angezogen.

Juni 2002: Bei der ersten Weltmeisterschaft nach dem 11. September ließen die Gastgeberländer Südkorea und Japan nichts unversucht, um sicherzustellen, dass das Turnier keinem Terrorangriff zum Opfer fallen würde. Für das Eröffnungsspiel wurden Flakgeschütze im Stadion von Seoul installiert, eine sechs Meilen große Flugverbotszone wurde um alle Spielstätten eingerichtet, und Kriegsschiffe und U-Boote wurden vor der Küste der Länder eingesetzt.

Juni 2006: Das Thema der Vermeidung von Anschlägen war auch in Deutschland allgegenwärtig, wo 2006 zum ersten Mal seit 1974 wieder eine Fußballweltmeisterschaft stattfand. Diesmal war die NATO beteiligt: Während des Turniers stellte sie über einen Monat lang AWACS-Unterstützung im Luftraum bereit, um Informationen über den Flugverkehr zu liefern.

© Reuters

Warum ist dies alles wichtig? Über 3 Milliarden Menschen weltweit spielen oder interessieren sich für Fußball. Auf dieser Karte sieht man, wo auf dem Globus das Spiel der Welt am stärksten konzentriert ist.

Diesen Artikel mit anderen teilen:    DiggIt   MySpace   Facebook   Delicious   Permalink