SPRACHE
Übersetzungsbedingt geht die deutsche Ausgabe des NATO Briefs etwa zwei Wochen nach der englischen Fassung online.
Über den NATO Brief
Anweisungen zur Unterbreitung von Beiträgen
Urheberrechtliche Informationen
Das Redaktionsteam
 RSS
Diesen Artikel an einen Freund senden
NATO Brief abonnieren
  
 

Am 29. Januar 2010 verursachte ein ins Auge gefasster Verkauf von Waffen im Wert von $6 Milliarden USD an Taiwan zu diplomatischen Verstimmungen zwischen den USA und China. China droht, den militärischen Austausch mit den USA auszusetzen.

© Reuters

Im Juli 2009 kommt es zwischen Uiguren und Han-Chinesen in der westchinesischen Provinz Xinjiang zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen 156 Menschen starben und 828 verletzt wurden.

© Reuters

2009 wurden die Militärausgaben Chinas um 14,9 % auf 480,7 Milliarden Yuan (52,4 Milliarden €) erhöht, was einer Anhebung um 62,5 Milliarden Yuan entspricht. Zuvor waren die Ausgaben 2007 um 17,8 % und 2008 um 17,6 % angehoben worden.

© Belga / Van Parys Media

Im Oktober 2009 veranstaltet China Massenfeiern, um den 60. Jahrestag der Machtübernahme durch die Kommunistische Partei zu begehen.

© The Telegraph

Im Januar 2009 vertiefte sich die japanische Wirtschaftskrise, nachdem die Ausfuhren um rekordverdächtige 46 % zurückgingen, wodurch Japans Handelsdefizit auf ¥952,6 Milliarden (7,67 Milliarden €) anschwoll – das vierte Defizit in vier Monaten und das höchste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1979.

© Reuters

Am 25. Mai 2009 führte Nordkorea einen unterirdischen Kernwaffentest durch und feuerte danach zu Testzwecken eine Reihe von Kurzstreckenraketen ab.

© Reuters

Trotz der Finanzkrise steigerte Südkorea sein Militärbudget 2009 um 9 %, verglichen mit einer Anhebung um 7 % im Jahr 2008. In der gesamten Region ist man sich im Unklaren über Chinas Absichten.

© Reuters

Im Juli 2009 skandieren koreanische Kriegsveteranen auf einer Demonstration in Seoul Slogans, um Nordkorea anzuprangern. Als Reaktion auf neue UN-Sanktionen, zu deren strikter Durchsetzung die Vereinigten Staaten sich verpflichten, sagt Nordkorea, dass es ein Programm zur Urananreicherung einleiten und sein gesamtes Plutonium militärischen Zwecken zuführen werde. © Reuters

Am 29. Januar 2010 verursachte ein ins Auge gefasster Verkauf von Waffen im Wert von $6 Milliarden USD an Taiwan zu diplomatischen Verstimmungen zwischen den USA und China. China droht, den militärischen Austausch mit den USA auszusetzen.

© Reuters

Im Juli 2009 kommt es zwischen Uiguren und Han-Chinesen in der westchinesischen Provinz Xinjiang zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen 156 Menschen starben und 828 verletzt wurden.

© Reuters

2009 wurden die Militärausgaben Chinas um 14,9 % auf 480,7 Milliarden Yuan (52,4 Milliarden €) erhöht, was einer Anhebung um 62,5 Milliarden Yuan entspricht. Zuvor waren die Ausgaben 2007 um 17,8 % und 2008 um 17,6 % angehoben worden.

© Belga / Van Parys Media

Im Oktober 2009 veranstaltet China Massenfeiern, um den 60. Jahrestag der Machtübernahme durch die Kommunistische Partei zu begehen.

© The Telegraph

Im Januar 2009 vertiefte sich die japanische Wirtschaftskrise, nachdem die Ausfuhren um rekordverdächtige 46 % zurückgingen, wodurch Japans Handelsdefizit auf ¥952,6 Milliarden (7,67 Milliarden €) anschwoll – das vierte Defizit in vier Monaten und das höchste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1979.

© Reuters

Am 25. Mai 2009 führte Nordkorea einen unterirdischen Kernwaffentest durch und feuerte danach zu Testzwecken eine Reihe von Kurzstreckenraketen ab.

© Reuters

Trotz der Finanzkrise steigerte Südkorea sein Militärbudget 2009 um 9 %, verglichen mit einer Anhebung um 7 % im Jahr 2008. In der gesamten Region ist man sich im Unklaren über Chinas Absichten.

© Reuters

Im Juli 2009 skandieren koreanische Kriegsveteranen auf einer Demonstration in Seoul Slogans, um Nordkorea anzuprangern. Als Reaktion auf neue UN-Sanktionen, zu deren strikter Durchsetzung die Vereinigten Staaten sich verpflichten, sagt Nordkorea, dass es ein Programm zur Urananreicherung einleiten und sein gesamtes Plutonium militärischen Zwecken zuführen werde. © Reuters

Diesen Artikel mit anderen teilen:    DiggIt   MySpace   Facebook   Delicious   Permalink